Kushal Shah hat in seinem Vortrag über die Möglichkeiten der Gestaltung und Auslieferung von Line-of-Business (LOB) Apps für Windows 8 gesprochen.

Yes, Line-of-Business Apps can be Windows Store Apps.

Grundsätzlich gibt es zwei Verfahren für die Auslieferung von Business-Apps: Windows Store oder Sideloading. Im Gegensatz zum Windows Store muss sich beim Sideloading der Anbieter um die Auslieferungsinfrastruktur kümmern. Dafür bietet Microsoft Management-Tools an, z.B. SSP – Self-Service Portal. Außerdem müssen Apps beim Sideloading nicht durch den App-Zertifizierungsprozess von Microsoft laufen – was einen flexibleren Umgang mit den Designrichtlinien von Microsoft ermöglicht.
Für Microsoft ist das Sideloading das präferierte Verfahren für die Verteilung von interne Enterprise-Anwendungen. Vom Installationserlebnis her ist die Installation über SSP vergleichbar mit dem Windows Store.
Dass Windows Store Apps – und insbesondere der damit verbunden Metro Style – auch für Business-Apps geeignet ist, hat er an mehren Beispielen u.a. von SAP und Citrix eindrucksvoll gezeigt. Darunter eine CRM-App von SAP:

Nebenbei: SAP startet mit 6 Windows Store Apps.
Aktuell sieht Kushal Shah nachfolgende Anwendungsbereiche die von den neuen Eingabemethoden und Formfaktoren in Verbindung mit Metro Style Apps profitieren können: Verkaufs- und Vertriebssysteme, Produktkataloge, Workflow Management, Dashboards und Monitoring Software.
Mein Fazit zu dieser Session: Ja, Metro ist – mit den notwendigen gestalterischen Fähigkeiten – auch für Business-Apps geeignet. Im Gegensatz zum letzten Jahr scheint Microsoft dieses Jahr die Entwickler von Business-Apps davon überzeugen zu wollen, ihre klassischen Desktop-Anwendungen durch schicke Metro Style-Apps für bestimmte Anwendungsfälle erst zu ergänzen und schließlich zu ersetzen.


Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.