#bldwin: Keynote Day 2 – Zahlen, Zahlen und … WPF lebt

Satya Nadella (President Server & Tools Business) eröffnete die Keynote am 2. Tag mit einer Zahlenschlacht, um die Größe und Marktmacht von Windows Azure zu verdeutlichen: Windows Azure hat aktuell 68 Mio Anwender in 3,2 Mio Organisationen. Es gibt aktuell XBOX 299 Mio Anwender (davon 48 Mio XBOX Live Anwender). SkyDrive verfügt über 250 Mio Accounts.

WP_20130627_008

Es wurden einige Verbesserungen für die Entwicklung von Webseiten auf Basis von Windows Azure, dem Management von Cloud-Servern sowie für die Entwicklung mit Visual Studio 2013 vorgestellt. Interessant fand ich, dass mit den Mobile Service von Windows Azure neben der Entwicklung von Windows Phone Apps mittlerweile auch die Entwicklung von iOS- und Android-Apps möglich ist. Damit bietet Microsoft eine Entwicklungsumgebung und Plattform für die Entwicklung von ökosystemübergreifenden Cloud-Apps und versucht auf diese Weise die Bemühungen von Google und Apple zu untergraben ihre Ökosysteme gegenüber Mitbewerber abzuschotten. Darüberhinaus erweitert Microsoft seine Plattform um eine ökosystemübergreifende Authentifizierung via Active Directory Services.

Auf der Seite der Betriebssysteme des eigenen Ökosystems setzt Microsoft den Umbau fort, alle Betriebssysteme mit einem gemeinsamen Betriebssystem-Kern auszustatten und damit eine hohe Wiederverwendung von Programmcode zwischen den Geräten zu ermöglichen. Beispielsweise verfügt die neue XBOX über einen zusätzlichen Windows 8-Kern. Der Umbau ist allerdings auch mit Windows 8 noch nicht abgeschlossen.

Lomogram_2013-06-27_10-34-42-AM

So beeindruckend die Zahlen und Ankündigungen aus dieser Keynote aber auch sein mögen: die aktuellen Datenschutzverletzungen (PRISM und Co.) dürften die Vorbehalte gegenüber amerikanischen Cloudanbietern in Europa so gesteigert haben, dass es Microsoft in der nächsten Zeit nicht gerade leichter haben wird, in Europa mit Azure große Erfolge zu feiern.

Zum Abschluss der Keynote bestätigte Microsoft die Bedeutung von .NET (am Server und Client) und WPF (am Client). Beides ist nach wie vor wichtig und wird weiterentwickelt … auch wenn es nicht mehr die große strategische Bedeutung hat, wie in der Vergangenheit. Gute Nachrichten für Unternehmen, die auf WPF gesetzt haben – WPF lebt. 🙂