BITKOM Fachausschuss Usability & User Experience: Wer braucht schon User Experience (Nachmittag)

Nach dem Mittag ging es beim BITKOM Fachausschuss UUX mit der Beratungsorganisation Age of Artists und den Themen UX in Scrum und UX Enterprise Software Development weiter.

User Driven Innovation – UX in Scrum (Susanne Lebkücher, T-Labs)

Susanne Lebkücher stellte das Vorgehen der T-Labs vor, UX in agile Entwicklungsprozesse zu integrieren. UX wird bei den T-Labs als integraler Bestandteil des agilen Vorgehens gesehen. Zu Beginn gab es zwei Entwicklungsstrecken: eine für Design & UX und eine für die Entwicklung. Design & UX war immer einen Sprint voraus. Das Design begann in Sprint 0 und die Entwicklung in Sprint 1. Die Synchronisation fand in der Regel in dem Sprint statt, in dem das Designkonzept technisch umgesetzt wurde.

  
Insgesamt funktionierte dieses Vorgehen ganz gut. Problematisch war, dass es keine frühzeitige Machbarkeitsprüfung von Designkonzepten gab. Diese erfolgte erst im Umsetzungssprint. Das führte dann teilweise dazu dass Designkonzepte nicht vollständig realisiert werden konnten. Daher wird aktuell daran gearbeitet Designer, User Research und Entwickler auf Teamebene und prozessual näher zusammenzubringen.

„Don’t allow user research to run away from you during compressed timeline of the Agile process. Get out of the office and learn from your users.“ Hoa Loranger, Nielsen Norman Group

Zum einen wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Teams intensiviert. Eine weitere Maßnahme dafür ist, dass User Stories bereits vor der Umsetzung und direkt nach der Umsetzung zwischen Designern, User Researchern und Entwicklern besprochen werden. Dabei wird definiert, was essentielle Punkte für die Umsetzung sind. Außerdem werden bei heuristischen UI Evaluationen immer auch Entwickler direkt einbezogen. Hinsichtlich des Usability Testings wurde

  • die Anzahl der Testpersonen verringert, 
  • vom umfangreichen Studienbericht zu einer knappen Zusammenfassung auf Whiteboards gewechselt und
  • die Entwickler live zu jeder Session eingeladen wurden. 

Zusätzlich wurde eine Customer Advisory Board eingeführt. Das Customer Advisory Board ist ein Abend an dem sich 14-24 Nutzer bei Essen und Trinken mit Entwicklern und Designern treffen. Dabei wird dann halbstrukturiert bis frei über UI Entwürfe diskutiert oder diese mit einfachen Methoden evaluiert. Das ganze Format ähnelt einem Zirkeltraining, was durch Essen und Trinken unterbrochen wird.

Ein Gedanke zu „BITKOM Fachausschuss Usability & User Experience: Wer braucht schon User Experience (Nachmittag)

  1. Pingback: BITKOM Fachausschuss Usability & User Experience: Wer braucht schon UX? (Vormittag) | User Experience Blog

Kommentare sind geschlossen.