Auch wenn Berlin nicht mehr die Startup-Hauptstadt Europas zu sein scheint, erlebe ich in letzer Zeit immer mehr große gestandene Unternehmen, die sich die Startup-Atmosphäre zunutze machen wollen. Es werden Acceleratoren gestartet, Labs initiiert oder einfach nur trendige Büros eröffnet. So richtig verstehen konnte ich das bisher irgendwie nicht. Schließlich kenne ich kein gestandenes Unternehmen, dem die Eröffnung einer Außenstelle oder die Gründung eines verrückten Forschungsteams an einem innovationsfreudigen Brennpunkt zur grundlegenden Erneuerung verholfen hätte.

Nachdem ich mich aber eh auf die Suche nach Dienstleistern für unsere Schatzsucherwochen machen muss, habe ich letzte Woche mal einen kleinen Blick in die Berliner Startup-Szene geworfen.

Auf meinem zweitägigen Trip durch mehrere Berliner Unternehmen ist mir eine sehr aktive Design Thinking- und Service Design-Szene begegnet. Nicht nur, dass es zahlreiche passende Meetups und Jams mit teilweise mehreren hundert Teilnehmern gibt. Aus der Design Thinking-„Keimzelle“ des Hasso-Plattner-Institutes in Potsdam hat sich eine interessante Community von Menschen entwickelt, die eine ganz neue Sicht auf die Organisation und den Betrieb von Unternehmen sowie die Prozesse der Produktentwicklung haben.

Ruhm und Euros werden zu gleichen Teilen im Team verteilt. – aus „Digital Innovation Playbook“

Sie arbeiten in einer Community als Dienstleister für anderen Unternehmen und kommen dabei komplett ohne Hierarchien aus. Allein das Erstgespräch war für mich eine begeisternd neue Erfahrung. Anstelle eines klassischen Vertriebsgesprächs auf der Ebene Agenturleitung-Kunde habe ich Gespräche erlebt, die geprägt waren von der fachlichen Kompetenz der Gesprächspartner, gegenseitigem Verständnis und dem Gefühl nicht als reine Einnahmequelle oder schlimmer noch als ahnungsloser und hilfloser Kunde gesehen zu werden. Diese Agenturen – wenn man sie überhaupt noch so nennen kann – verkaufen nicht einfach eine schnöde Dienstleistung, die sie für Kunden erbringen. Sie verkaufen die gemeinsame Suche nach neuen und spannenden Produktideen mit Hilfe von Denkansätzen sowie Methoden aus dem Service Design und Design Thinking. Sie versprechen gemeinsam mit ihren Kunden frischen Wind zu erzeugen, mit dem sich aus dem Unternehmen heraus die Krusten der eingefahrenen Unternehmensorganisation aufbrechen und Erneuerung erreichen lassen.

Aber es waren nicht nur die Menschen und ihre Denkweise, die mich begeistert haben. Die praktischen Räumlichkeiten dieser Unternehmen mit dem Charm alter Hinterhof-Fabrikgebäude sowie die schicken Berliner Lokale haben mich dann restlos überzeugt. Ich verstehe jetzt den Reiz, den das Berlin Startup-Flair auf große Unternehmen ausübt.

Ok, mich hat wahrscheinlich auch das Berliner Startup-Flair in seinen Bann gezogen. Ich glaube zwar immer noch, dass die Eröffnung einer Außenstelle in Berlin kein Garant für Innovation ist … aber sich vom Gründergeist in Berlin durch eine Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Design Thinkern und Service Designern anstecken zu lassen, ist auf jeden Fall nicht verkehrt.

By the way

Bei meiner Recherche bin ich übrigens auf ein spannendes Buch von „Dark Horse Innovation“ gestoßen. Das Buch beschreibt eine sehr praxistaugliche Umsetzung des Design Thinking-Ansatzes sowie zahlreiche Methoden … fast schon eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Entwicklung von digitalen Produkten.

digital-innovation

Mein Fazit: Sehr lesenswert


Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.