Designing for our next billion users OR a brief introduction to progressive web apps #muc17

Rachel Ilan Simpson (Google) schloss die Mensch und Computer mit einer Keynote in der sie darüber sprach, welche Aspekte bei der Gestaltung von digitalen Produkten für Entwicklungsländer zu beachten sind. Für Google nimmt diese Frage eine immer größere Bedeutung ein, weil sich die Wachstumsquellen des Internets von den Industrieländern in die Entwicklungsländer verlagern. Beispielsweise wächst das Internet in Indien mittlerweile deutlich schneller als in den USA. In Entwicklungsländern ist es häufig zu beobachten, dass die meisten Anwender als erstes und meist einziges digitales Gerät ein Smartphone verwenden. Die Datenverbindungen sind dabei in Entwicklungsländern zum größten Teil 2G und werden pro Megabyte bezahlt. Flatrates sind nicht weit verbreitet. Aus diesem Grund ist Sideloading auch der am häufigsten genutzte Weg, um an Apps und Content zu kommen. Dazukommt, dass die meisten Apps häufig in Englisch genutzt, obwohl die Nutzer nur wenig Englisch sprechen.

Dies stellt für klassische Softwarehersteller eine Herausforderung dar, da sie häufig in erster Linie für Desktop-PCs und Breitbandanbindungen entwickelt haben. Sie empfiehlt bei der Entwicklung von Anwendungen für Entwicklungsländer drei Aspekte zu berücksichtigen:

  • Cost: Daten sind teuer für Anwender in Entwicklungsländern
  • Connectivity: Datenverbindung sind langsam und instabil.
  • Complexity: Nutzer haben wenig Erfahrung in der Bedienung von digitalen Systemen und kennen die gängigen Bedienpatterns häufig nicht.

Zusammengefasst: Produkte für Entwicklungsländer müssen schnell, offline-freundlich und intutiv für Einsteiger sein. Als möglichen Lösungsweg stellte sie Progressive Web Apps vor. Progressive Web Apps kombinieren die Best Practices von Webseiten und nativen Apps so, dass Webanwendungen ähnliche gute User Experiences bieten können, wie nativ installierte Anwendungen. Sie müssen dafür aber nicht über einen Appstore installiert werden und verwenden nur sehr wenige Ressourcen des Endgerätes. Progressive Web Apps werden von Google vorangetrieben. Google stellt daher für die Entwicklung von Progressive Web Apps neben Leitlinien auch eine technologische Basis und Tools zur Verfügung. (Siehe „Your first Progressive Web App“)

Emerging markets are the next accessibility challenge.