Schlagwort-Archiv: German UPA

muc16: German UPA Mitgliederversammlung 2016

Natürlich konnte ich mir die dreistündige jährliche Mitgliederversammlung der German UPA nicht entgehen lassen. Ein wahres Kleinod der deutschen Vereinsmeierei 🙂

Die für mich wesentlichen Neuigkeiten im Überblick:

  • Als neue Arbeitskreise wurden die Themen „Freiberufler und Selbstständige“, „Interkulturalität“, „Automotive Systems“, „Wissenschaftliche Software“ und „Innovation“. Interessenten für diese Arbeitskreise können sich direkt bei Astrid Beck melden. Die Arbeitskreise werden dann im kommenden Jahr zur Entscheidung gestellt.
  • Aus der Mitgliederbefragung: Die meisten Mitglieder wünschen sich, dass der Berufsverband mehr für die Akzeptanz von UX und Usability in der Öffentlichkeit sowie für die Aus- und Weiterbildung macht.
  • Die nächste UPA Summer School findet vom 20.08. bis 22.08.2017 statt. Die nächste UPA Winter School findet am 05.02. bis 07.02.2017 statt und richtet sich an junge UX-Professionals. Bewerbung (Motivationsschreiben und Lebenslauf) für die Summer School bis 21.07.2017 und für die Winter School bis 16.12.2016 an summerschool@germanupa.de .
  • Die Fachschrift zu Barrierfreiheit ist nun auch in englisch verfügbar.
  • Der Usability Achievement Award wurde in diesem Jahr an Kostanija Petrovic verliehen. Herzlichen Glückwunsch 🙂
  • Aktuell hat die German UPA 1.404 Mitglieder. 

German UPA Branchenreport 2016

uxusability16

Der Berufsverband der deutschen Usability und User Experience Professionals führt aktuell wieder die jährliche Befragung für den Branchenreport 2016 durch. Wenn Du ganz oder teilweise in den Bereichen UX und Usability arbeitest, wäre es toll, wenn Du mitmachen würdest. Dadurch entsteht auch für 2016 eine aussagekräftige Orientierung für die Branche UX/Usability in Deutschland.

Die Ergebnisse werden im September auf der Mensch und Computer 2016 in Aachen und online veröffentlicht. Die Teilnahme ist bis zum 06. Mai möglich.

Mit steigender Bekanntheit des Themas UX/Usability wächst das Interesse an Informationen zur Arbeitssituation, Ausbildungswegen und Verdienstmöglichkeiten von Usability-Professionals.
Aufgabe des Berufsverbands der deutschen UX und Usability Professionals ist es, an dieser Stelle Orientierung zu bieten. Mit dem Branchenreport UX/Usability werden die Entwicklung der Usability-Branche, berufliche Laufbahnen und insbesondere Gehälter über die Jahre dokumentiert.

Unter allen Teilnehmern verlosen wir
Platz: Kostenlose Mitgliedschaft für ein Kalenderjahr bei der German UPA
Platz: Buch von Steve Krug
Platz: Amazon Gutschein von 25€

Mitmachen

Umfrage zum Branchenreport 2016

German UPA Mitgliederversammlung 2014

Die aktuellen Kurznachrichten aus der German UPA live von der Mitgliederversammlung der German UPA:

  • Die German UPA hat offiziell 1.472 Mitglieder.
  • Aktuell bietet die German UPA Arbeitskreise zu den Themen Barrierefreiheit, Inhouse-Usability, Nachwuchsförderung, Qualitätsstandards, User Research und Usability in der Medizintechnik
  • Bis 30.06.2014 haben 245 UX Professionals das CPUX-F Zertifkat bestanden.
  • German UPA Summer School kommt bei den Teilnehmern sehr gut an.
  • Der Usability Achievement Award 2014 geht an den AK Nachwuchsförderung unter Leitung von Astrid Beck.

MuC-UP13: Branchenreport UX/Usability

Der Branchenreport UX/Usability 2013 wurde veröffentlicht. Dieses Jahr haben insgesamt 513 Personen teilgenommen und ihre Meinung abgegeben. Interessante Punkte sind:

  • Der häufigste Jobtitel für UX-Professionals ist „Usability Engineer“ dicht gefolgt von „UX Consultant“ und „UX Designer“.
  • Das durchschnittliche Bruttojahresgehalt von UX-Professionals liegt bei 51.527 EUR (min. 21.720 EUR, max. 150.000 EUR). Der durchschnittliche Stundensatz von Selbstständigen liegt bei 77 EUR (min. 40 EUR, max. 120 EUR)
  • Die bekanntesten 3 Unternehmen der Branche sind UID, Gfk SirValUse und Ergosign
  • Als größte Herausforderungen werden die Integration von UX und Usability in den Entwicklungsprozess sowie eine stärkere Lobby-Arbeit für UX und Usability benannt.
  • Die UX-Professionals in Unternehmen sind mit Teamgeist, Freiräume/Eigenverantwortung und ihren Arbeitsaufgaben am zufriedensten.

Siehe auch

GUPA Branchenreport 2013

German UPA Branchenreport 2011

Die German UPA hat einen Branchenreport für das Jahr 2011 veröffentlicht:

Mit dem jährlichen Branchenreport Usability dokumentiert die German UPA (Berufsverband der deutschen Usability und User Experience Professionals, www.germanupa.de) die Situation von Usability und User Experience Professionals in Deutschland. Rund 300 Personen haben sich in diesem Jahr an der Befragung zum Branchenreport beteiligt. Ihre Angaben liefern Informationen zu Ausbildungswegen und Weiterbildungsmöglichkeiten, spezifischen Merkmalen der Arbeitssituation sowie Herausforderungen und Verdienstmöglichkeiten unter angestellten und selbstständig tätigen Usability Professionals. Zudem wird ein Überblick über die bekanntesten Unternehmen der Branche geboten.

Ein paar interessante Details aus dem aktuellen Branchenreport:
* Der Stundensatz selbstständig tätiger Usability Professionals liegt 2011 bei durchschnittlich 84¤. Der Tagessatz bewegt sich zwischen 250¤ und 1.200¤, der Durchschnittswert liegt bei 584¤ bei einer durchschnittlichen Auslastung von 160 Tagen im Jahr.
* Das durchschnittliche Bruttojahresgehalt der angestellten Usability Professionals liegt 2011 bei 54.112 Euro.
* Der unter den Angestellten am häufigsten vertretene Jobtitel ist “Usability Engineer“.
* Der Anteil der „Usability-Kollegen“ im Unternehmen, liegt bei Arbeitgebern, die sich mit der Usability der Produkte anderer Unternehmen beschäftigen, bei durchschnittlich
35%. Bei Arbeitgebern, bei denen es um die Erhöhung der Usability der “eigenen” Produkte geht, liegt der Anteil von “Usability-Kollegen” bei 5%.
* Ein Großteil der Nennungen zu Gründen für Zufriedenheit beim momentanen Arbeitgeber bezieht sich auf den kollegialen und kooperativen Umgang, den tollen Teamgeist oder auch allgemein die “tolle Stimmung” am Arbeitsplatz, oft wird hier auch die Unternehmenskultur als unterstützender Faktor genannt.
* Die bekanntesten Unternehmen der Branche sind UID, SirValUse und eResult.

Siehe auch

German UPA Branchenreport 2011

German UPA: Branchenreport-Befragung 2012

Die German UPA führt aktuell wieder eine Befragung zur Lage der Usability/User Experience Branche durch.

Wir, der Berufsverband für Usability Professionals (http://germanupa.de), versuchen uns und Ihnen regelmäßig einen Überblick über die wachsende Branche und die Arbeitsbedingungen von Usability Professionals zu verschaffen.

Also, liebe Fachkolleg/Innen und Usability bzw. User Experience Professionals: Eure Meinung ist erwünscht und gefragt.

Siehe auch

Befragung zum German UPA Branchenreport

GermanUPA: Branchenreport Usability 2011


GermanUPA

Der Branchenreport Usability 2011 ist da und zeigt die Ergebnisse von ca. 300 deutschen Usability Professionals. Hier ein paar wichtige Eckdaten:
* Usability Professionals haben in der Regel Psychologie, Informatik, Medieninformatik, BWL oder Informationsdesign studiert.
* Die meisten beschäftigen sich aktuell mit Aufgaben und Projekten aus den Bereichen Web-, Mobil- oder Industrie.
* Die deutschen Usability Professionals schätzen, dass durchschnittlich ca. 56% ihrer Vorschläge umgesetzt werden.
* Die am häufigsten zu findenden Stellenbezeichnungen sind: Usability Engineer, User Experience Consultant, User Interface Designer.
* In Unternehmen, die Produkte entwickeln und eigene Usability Professionals zur Verbesserung der User User Experience angestellt haben, machen diese durchschnittlich ca. 5% aus.
* Gute Zusammenarbeit mit den Kollegen, Teamgeist, gute Stimmung, Unternehmenskultur und Freiräume sind auch bei den Usability Professionals die Erfolgsfaktoren für Zufriedenheit am Arbeitsplatz.
* Das durchschnittliche Jahresgehalt eines angestellten Usability Professionals liegt bei 54.112 EUR.
* Selbstständige Usability Professionals verdienen im Durchschnitt ca. 84 EUR pro Stunde bzw. 584 EUR am Tag bei einer Auslastung von 160 Tagen im Jahr. Die Tagessätze reichen dabei von 250 bis 1.200 EUR.
* 77% der selbstständigen Usability Professionals gaben an, dass die Vermittlung der Relevanz von Usability immer noch zu den großen Herausforderungen der Branche gehört.
* 22% der angestellten Usability Professionals bemängeln, dass das Thema Usability noch nicht genügend anerkannt ist.
* Die bekanntesten Unternehmen der Usability Branche sind UID, SirValUse und eResult.

Siehe auch

Branchenreport Usability Professionals 2011