MuC-UP13: Auftakt

Die Mensch und Computer / Usability Professionals / DeLFI 2013 (MuC-UP13) beginnt für mich bei nordischem Schmuddelwetter in Bremen mit einem Workshop zum Thema „Usability für die betriebliche Praxis“. Der erste Workshop beschäftigte sich mit dem Dauerthema „Was sind die Hindernisse bei der Integration von Usability-Maßnahmen in den Entwicklungsprozess von Weiterlesen…

MuC-UP12: Online-Fokusgruppen – Einsatzgebiete und praktische Erfahrungen

Heidi Hoffmann, Sigi Olschner und ich haben auf der Usability Professionals 2012 (MuC 2012) unsere Erfahrungen zum Einsatz von Fokusgruppen zum besten gegeben: In diesem Beitrag stellen wir unsere Erfahrungen beim Einsatz von Online-Fokusgruppen im Bereich Unternehmenssoftware vor. Zuerst beschreiben wir einen Methodenvergleich, den die DATEV eG mit Hilfe des Weiterlesen…

MuC-UP12: Icon Design im großen Stil – Erfahrungen zu Gestaltung und Einsatz von umfangreichen Icon Bibliotheken

Evelina Kirstein, Nadine Schoenherr und ich haben auf der Mensch und Computer 2012 bzw. der Usability Professionals 2012 über unsere Erfahrungen bei der Gestaltung von großen und komplexen Icon-Systemen bzw. Icon-Bibliotheken bei DATEV berichtet: Icons sind aktuell ein wichtiges Element bei der Gestaltung von Software-Bedienoberflächen. Sie sollen Informationen und Emotionen Weiterlesen…

MuC-UP12: Taktile Warnungen für Menschen in schwierigen Arbeitsbedingungen

Michael Schultheis (TU Darmstadt) hat einen Prototyp zur Warnung von Gleisbauarbeitern vor Gefahren vorgestellt. Damit sichergestellt wird, dass Warnungen auch in diesem schwierigen Arbeitsumfeld ankommen, werden immer mehrere Kanäle zur Übermittlung verwendet (In der Regel visuell und akustisch). Mit dem Prototypen wurde untersucht, ob sich Warnungen auch über taktile Reize Weiterlesen…

MuC-UP12: KreativBarometer – Messung des Kreativitätsklimas in Unternehmen

Thomas Herrmann, Jan Nierhoff und Michael Ksoll (Ruhr-Uni Bochum) haben ein Fragebogen-Werkzeug vorgestellt, mit dem sich in regelmäßigen Abständen das Kreativitätsklima und dessen Veränderung in Unternehmen messen lässt. Dazu beantworten die Mitarbeiter jeden Monat ca. 50 Fragen. Die einfachen Fragen können in beliebiger Reihenfolge und bei Bedarf mit zeitlichem Abstand Weiterlesen…

MuC-UP12: A Tool-Based Process Model for Developing Mobile Apps

Dennis Krannich (Uni Bremen) hat das Prototyping-Werkzeug Ripcord für mobile Systeme vorgestellt, welches er im Rahmen seiner Promotion entwickelt hat. Wichtig war für ihn dabei, dass die Evaluierung von mobilen Anwendungen mit einer natürliche Bedienung im realen Kontext ermöglicht wird. Das bedeutet, das er auf zusätzliche Geräte, wie z.B. aufgesteckte Weiterlesen…

MuC-UP12: Die Brücke zwischen Anforderungen und Design schlagen

Diana Löffler und Jörn Hurtienne haben in ihrem Vortrag gezeigt, wie sich mit Hilfe von Image-Schemata Gestaltungsentscheidungen treffen lassen. Image-Schemata sind im Unbewussten angesiedelte wiederkehrende Erfahrungen, die sehr verdichtet sind. Ein Beispiel für ein Image-Schema ist „Up-Down“. Dies basiert auf unseren Erfahrung mit der Schwerkraft. Dadurch erleben wir den Unterschied Weiterlesen…

MuC-UP12: Alle schreiben SMS – aber wer füllt gerne Formulare aus

Sandra Schuster (facit digital) hat in Ihrem Vortrag eine Fallstudie zur Usability-Optimierung von Formularen für mobile Endgeräte vorgestellt. In der Fallstudie wurde die mobile Eingabe von Informationen im Rahmen der Flugbuchung mit 15 Testpersonen untersucht. Getestet wurden mobile Formulare von Lufthansa, Airberlin und Germanwings. Jede Testperson testete die Formulare von Weiterlesen…

MuC-UP12: Mobile UX Engineering

Mischa Demarmels und Katja Neumann (Zühlke) haben auf Basis ihrer Projekterfahrungen im mobilen Umfeld und einer internen Befragung bei Zühlke Empfehlungen zur Entwicklung von mobilen Crossplattform-Lösung abgeleitet und vorgestellt. Im Wesentlichen sind sie der Frage nachgegangen, ob Crossplattform-Lösungen ein guter und erfolgversprechender Ansatz für mobile Geräte sind. Sie haben zwar Weiterlesen…

MuC-UP12: Driven to distraction

Giles Colborne (cxpartners) eröffnet den 2. Tag der Mensch und Computer/UP12 mit einer großartigen Keynote zum Thema „driven to distraction“. Ausgangspunkt seines Vortrages war der große Netzwerkausfall bei BlackBerry. Dies war nicht nur ein Albtraum für BlackBerry sondern führte auch zu einer starken Verringerung von Verkehrsunfällen. BlackBerrys network failure saved Weiterlesen…