uxstrat: Mein Fazit

Zwei spannende und inspirierende Tage in Amsterdam sind zu Ende. Zeit für ein kurzes Fazit: Die UX STRAT Europe 2016 habe ich inhaltlich als eine Mischung aus Vorträgen erlebt:

  • über die Arbeitsweise von Designagenturen. Hier scheint der Double-Diamond-Designprozess gerade das zu sein, was sich am besten verkauft. 😉
  • darüber, wie Unternehmen versuchen den Herausforderungen der digitalen Transformation zu begegnen. Mein Highlight hier war: Haarlem Oil – UX Strategy at ING.
  • über Customer Journey Mapping und
  • über die Interaktion mit Bots.

The center is experiences and not product or services. The strategy we need is how do we transforming live.

Das Publikum bestand aus 200 Teilnehmer, die im Wesentlichen aus Europa und den USA angereist waren. Die Teilnehmeranzahl klingt zwar wenig, da die Location aber recht eng war, ging es doch recht kuschelig und kommunikativ zu. 

Übrigens: Die Konferenz wird im nächsten Jahr wahrscheinlich nicht mehr UX Strat heißen. Der Veranstalter überlegt das Thema “User Experience” durch “Experience Design” zu ersetzen. 

War dieser Artikel hilfreich für Dich?

Scroll to Top