So organisierst Du UX in Deinem Unternehmen nachhaltig und effektiv

Leistung und Effektivität von internen UX-ler:innen werden maßgeblich vom UX-Organisationsmodell des Unternehmens beeinflusst. Es bildet das strukturelle Fundament, das es dem Unternehmen ermöglicht, UX-Ziele zu erreichen und lohnende Investitionen in UX zu tätigen. Eine unzureichende Organisation von UX im Unternehmen kann schnell zu Frust unter den UX-Professionals führen, da sie ihre Ziele nur mit unnötig großem Aufwand erreichen können.

Organisationsmodelle für User Experience haben einen großen Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens und sollten deshalb sie nicht dem Zufall oder organischem Wachstum überlassen werden. Vielmehr ist es sinnvoll, die Strukturen, Prozesse, Verantwortlichkeiten und Rollen für UX gezielt so zu gestalten, dass Mitarbeitende positive User Experiences erzeugen können. Mit der gezielten Ausgestaltung des Organisationsmodells stellst Du sicher, dass das Unternehmen in akzeptabler Zeit überzeugende User Experiences liefert.

Nun ist es nicht so einfach UX in einem Unternehmen zu organisieren. Welche Organisationsform am wirksamsten ist, hängt stark von Unternehmenszweck, Unternehmensziele, Unternehmensstrategie, Unternehmensorganisation, Größe des Unternehmens, Bedarf bzw. Möglichkeit für Flexibilität bei der Personalausstattung von Teams und den UX-Kompetenzen der UX-Professionals ab.

Ich habe mir deshalb in den letzten Monaten die Organisationsmodelle von UX in mehr als 22 Unternehmen angeschaut. Ich habe dazu mit UX-Führungskräften und UX-Professionals aus diesen Unternehmen über ihre Erfahrungen gesprochen. Wir haben diskutiert, 

  • wie die jeweilige UX-Organisation aussieht, 
  • was daran gut ist, 
  • was fehlt und 
  • welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, 

damit das Organisationsmodell wirksam funktioniert. Die Unternehmen reichten dabei vom kleinen Softwareunternehmen mit einem Entwicklungsteam und einzelnen UX-Professionals bis zum Konzern mit Hunderten von UX-Professionals.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es erfolgreichen UX-Organisationen in erster Linie eine produktive Arbeitsumgebung für UX-Professionals schaffen. Sie bieten Sinn in der Arbeit, fördern das Gefühl von Gemeinschaft und Zugehörigkeit und schaffen Raum für persönliches Wachstum sowie Weiterentwicklung.

Ich habe ingesamt die vier nachfolgenden Modelle für die wirksame Organisation von UX gefunden:

UX-Dienstleister
In diesem Organisationsmodell übernehmen unternehmensexterne UX-Dienstleister UX-Research und UX-Design. Interne UX-Professionals steuern und überprüfen die Arbeit der Dienstleister. Es bietet Flexibilität im Ressourceneinsatz, erzeugt dabei aber höhere Kosten und Steuerungsaufwand. Das Modell eignet sich für Unternehmen mit unregelmäßigem Bedarf an UX-Kompetenzen.

Matrix
Eine zentrale UX-Einheit ist für die Entwicklung der UX-Reife im Unternehmen verantwortlich. Die UX-Professionals arbeiten fachlich in Entwicklungsteams. Das Modell fördert Zusammenhalt, persönliche Weiterentwicklung und Teamarbeit. Es ist bis zu einer bestimmten Größe skalierbar. Dieses Organisationsmodell stellt hohe Anforderungen an die UX-Führungskraft und eignet sich für mittelgroße Unternehmen mit moderatem Wachstum.

Dezentral
UX-Professionals sind den Entwicklungsteams sowohl disziplinarisch als auch fachlich zugeordnet. Eine zentrale UX-Einheit verbindet UX-Professionals über eine Community of Practice. Das Modell ermöglicht ein schnelleres Wachstum der Anzahl der UX-Professionals. Durch die Nähe zum Team ist eine gute Entwicklung des UX-Reifegrades in der Breite möglich. Es eignet sich für kleinere bis mittelgroße Unternehmen, die schnell wachsen.

UX-Pool
Eine zentrale UX-Einheit verantwortet UX und entwickelt die UX-Reife des Unternehmens weiter. UX-Professionals werden aus einem UX-Pool temporär den Entwicklungsteams zugeordnet. UX-Führungskräfte in Fachabteilungen sorgen für den effektiven Einsatz der UX-Professionals. Das Modell eignet sich für mittelgroße bis sehr große Unternehmen mit +50 UX-Professionals. Es bietet Unternehmen, die einen hohen Bedarf an flexibler Ressourcenzuordnung im UX-Bereich haben, deutliche Vorteile.

Es gibt typische Elemente und Formate für UX-Organisationen, die Dir dabei helfen, den Mehrwert von UX im Unternehmen zu verbreiten und die Effizienz und Effektivität von UX-Prozessen zu verbessern.

  • Formate wie Vorträge von UX-Profis und interne Erfolgsberichte sowie Leuchtturm-Projekte dienen der Evangelisierung von UX.
  • DesignOps und ResearchOps unterstützen die Skalierung von UX und optimieren Prozesse.
  • Designkritik ermöglicht wertschätzendes Feedback und verbessert die Designqualität.
  • Formate wie UX-Mentoring und UX-Barcamps fördern die Entwicklung von UX-Kompetenzen.
  • Die Definition von Jobrollen schafft klare Verantwortlichkeiten und unterstützt den Kompetenzaufbau.
  • Community of Practices stärken den Zusammenhalt unter UX-Professionals.
  • Asset Maps und Design Circle dienen der gestalterischen Konsistenz.
  • Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern für UX-Design und UX-Research unterstützt die Skalierung von UX.
  • Verbindliche Vorgaben und Standards sorgen dafür, dass UX nachhaltig etabliert und in die Breite des Unternehmens getragen werden kann.

Einführung und Aufbau von UX-Organisationen erfordern eine gute Strategie und viel Geduld. Es ist ein fortlaufender und lang andauernder Prozess von Analyse, über Zielbild / Strategie und Veränderungsprozess bis hin zu Monitoring und Anpassung.

Online-Kurs zum Aufbau effektiver UX-Organisationen

In diesem Kurs stelle ich Dir vier erprobte Modelle für die UX-Organisation im Detail vor. Du lernst, welche Vor- und Nachteile die Modelle haben. Du erfährst, für welche Unternehmen sie geeignet sind und welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit sie wirksam funktionieren. Eine Auswahlmatrix hilft Dir bei der Auswahl des geeigneten Modells bzw. von passenden organisatorischen Elementen. Außerdem erfährst Du, worauf Du bei der Einführung und beim Aufbau Deiner UX-Organisation achten solltest.

Im Kurs ist eine Stunde Mentoring mit Ulf Schubert enthalten, damit Du die Inhalte des Kurses möglichst gut in Deine tägliche Praxis übertragen kannst. 

War dieser Artikel hilfreich für Dich?

Autor*in

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen