Archiv für den Autor: Ulf Schubert

Über Ulf Schubert

Ulf Schubert ist Leiter User Experience bei DATEV eG in Nürnberg. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören u.a. die anwenderorientierte Oberflächengestaltung und die User Experience der DATEV Anwendungen. Zuvor arbeitete er mehrere Jahre als Usability Consultant und UX Designer (u.a. bei GfK SirValUse) in Hamburg.

BITKOM AK UUX „User Experience optimieren – erfolgreich(e) Software gestalten“

Am Mittwoch, 4. Oktober 2017 (10:30 – 17:00 Uhr) findet unter dem Motto „User Experience optimieren – erfolgreich(e) Software gestalten | Status Quo und Potenziale von User Experience und Usability im Umfeld von betriebswirtschaftlicher Software und ERP“ die Veranstaltung der BITKOM-Arbeitskreise „User Experience und Usability“ und „ERP“ in der DATEV in Nürnberg statt.

Für diese Veranstaltung suchen wir noch Speaker, die zu diesem Thema vor einem Publikum aus UX Experten, ERP-Experten, Software-Entwicklern, Designern, Managern und Interessierten, einen Beitrag zu diesem Thema vortragen wollen.

+++ Call for Speakers +++

Aktuelle Untersuchungen des BITKOM und von Trovarit zeigen, dass die User Experience gerade im Bereich der produktiven Arbeit mit Software-Systemen einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. Neue Technologien (u.a. KI, Big Data, VR/AR) bieten hierfür interessante Ansatzpunkte. Viele Anwender übertragen ihre privaten Erfahrungen im Umgang mit Amazon, Facebook, Google und Co. auf ihr Arbeitsumfeld und die dortigen IT-Lösungen und wollen sich immer weniger mit komplizierten, langsamen User-Interfaces zufriedengeben. Viele Hersteller von betriebswirtschaftlicher Software stehen vor der Herausforderung, dass sie die Komplexität ihrer gewachsenen Lösung durch eine deutlich verbesserte Usability und User Experience (kurz: UUX) vereinfachen müssen. Dafür benötigen sie konkrete Handlungsempfehlungen.

Die gemeinsame Veranstaltung „User Experience optimieren – erfolgreich(e) Software gestalten“ der Bitkom-Arbeitskreise ERP und UUX soll dazu sowohl den Status und praktische Beispiele, aber auch einen
Ausblick auf die sich verändernden Rahmenbedingungen aber auch Möglichkeiten geben.Themenbereiche sind dabei:

  • Digitalisierung und Automatisierung
  • Integration Mensch und Software in sich verändernde Prozesse und Aufgabenteilungen mit künstlicher Intelligenz und Big Data
  • Neue Formen der Bedienung und Interaktion mit Software
  • Integration des Themas Usability und User Experience in konventionelle und agile Entwicklungsprozesse im B2B Umfeld
  • Erfolgreiche Umsetzung von neuen UX-Konzepten in bestehenden betriebswirtschaftlichen Software-Anwendungen (z.B. Im Kontext von ERP, ECM, HR, CRM, MES, BI etc.)

Wenn Ihr mit einem Vortrag dabei sein wollt, dann reicht Eure Vortragsidee mit einem prägnanten Titel und einem kurzen Abstract (3 bis 5 Sätze) bis zum 1. September 2017 EOB via Mail (f.termer@bitkom.org) ein. Ein Vortrag sollte für ca. 30 Minuten Dauer ausgelegt sein und zu einer anschließenden Diskussion einladen.

USECON sucht Digital Expert / User Experience Consultant (m/w) – Wien

Gesponserte Stellenanzeige

Ihre Aufgaben

Als Teil unseres Consulting Teams sind Sie in die Planung, Konzeption und Durchführung von User Experience Projekten eingebunden bzw. für diese verantwortlich. Mit unseren interdisziplinären Teams arbeiten Sie gemeinsam an Strategien und Beratungsprojekten im Bereich Web, Mobile und Applikationen. Durch Ihre fundierten digitalen Skills erarbeiten Sie gemeinsam mit unseren Kunden zukunftsweisende Strategien und Konzepte zu den Themen Digitalisierung & Transformation.

Die Vielfalt der Branchen und Aufgaben sorgen für eine abwechslungsreiche und spannende Tätigkeit in einer wachsenden und zukunftsträchtigen Branche.

Ihr Profil und Ihre Qualifikationen

  • Abgeschlossenes Studium oder äquivalente Ausbildung mit entsprechender Vorerfahrung
  • Sehr gute Kenntnisse und hohe Affinität zu den Themen Digitalisierung, Online Medien und moderne Webtechnologien
  • Erfahrung in der konzeptionellen Entwicklung digitaler Prozesse, Interfaces und Services
  • Erfahrung im User Experience Design und praxisnahe Toolkenntnisse rund um die Themenfelder Digital Information Management, E-Commerce, Web und Mobile sowie IT-Applikationen
  • Hohe Affinität zu den Themen Usability, User- und Customer Experience, entsprechende Vorerfahrungen in diesem Bereich von Vorteil
  • Hohes Prozessverständnis und sehr gute analytische Fähigkeiten
  • Kenntnisse im Projektmanagement und die Bereitschaft Projektverantwortung zu übernehmen Erfahrung mit agilen Entwicklungsmethoden
  • Selbständige und lösungsorientierte Arbeitsweise sowie Freude am Arbeiten im Team
  • Sehr gute Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeiten
  • Fähigkeit zur Moderation und Leitung von Meetings und Workshops (z.B. Strategieworkshops)
  • Selbstsicheres Auftreten, hohe Kundenorientierung und sehr gute Präsentationsskills
  • Belastbarkeit und zeitliche Flexibilität
  • Hervorragende Deutsch- und sehr gute Englischkenntnisse

Unser Angebot

  • Abwechslungsreiche und interdisziplinäre Projekte aus unterschiedlichen Bereichen mit Keyplayern aus dem In- und Ausland
  • Innovatives und aufstrebendes Tätigkeitsgebiet
  • Arbeiten in einem dynamischen und motivierten Team bei sehr gutem Betriebsklima
  • Ein Jahresbruttogehalt ab € 32.200,- (Die Höhe des tatsächlichen Gehalts richtet sich nach vorhandener Qualifikation und Erfahrung.)

Jetzt Bewerben

Bewerben Sie sich jetzt und werden Sie Teil unserer Erfolgsgeschichte!
Ihre aussagekräftigen Unterlagen inkl. Foto, sowie Angaben zu Ihren Gehaltsvorstellungen und ehest möglichem Eintrittsdatum senden Sie bitte an Frau Mag. Raphaela Ch. Müller.

USECON sucht User Experience (UX) / User Interface (UI) Designer (m/w) – Wien

Gesponserte Stellenanzeige

Ihre Aufgaben

Als User Experience (UX) / User Interface (UI) Designer sind Sie für die Balance zwischen Usability und „Designwunsch“ verantwortlich – durch die Verwendung von Design Patterns, Farben, visuellem Stil, Schrift, Symbolen, Informations-Design und visueller Hierarchien, Daten und Informationen transparent darzustellen bzw. Beziehungen klar zu machen, Benutzerverhalten zu steuern, die Marke zu kommunizieren und die Interaktion zu verbessern. Sie machen die Interaktion und das Erlebnis von Produkten, Applikationen und Services „greifbar“ und werden zum Gestalter der User- bzw. Customer Experience. Als UX / UI sind Sie im Experience Design & Prototyping Team (Interaktions-Design, Design Engineering) verankert, ein Teamplayer und arbeiten eng mit Kolleginnen und Kollegen aus dem User Reserach & Insights Team bzw. mit Experten auf Kundenseite zusammen.

  • Entwicklung eines Verständnisses für die jeweilige Branche, Marke, Ziele / Zielgruppen des Kunden
  • Entwicklung eines Interaktions-Designs bzw. einer visuellen Design Strategie, die die Marke und Benutzerziele unterstützt
  • Passion „Dinge exzellent zu gestalten“, mit dem Ziel attraktive Produkte und Services mit hohem Experiencefaktor zu prägen
  • Iterative Entwicklung der visuellen Gesamtgestaltung des Systems (User Interface Elemente, Farben, Schrift, Symbole, Inhaltsgrafiken, Motion etc.)
  • Integration und Dokumentation des Experience Designs (z.B. Designvorlagen, Visuelle Style Guides)
  • Vermittlung von erstellten Experience Lösungen und deren Rationalität an diverse Stakeholder: Entwickler, Experten, Marketing und Executives

Ihr Profil und Ihre Qualifikationen

  • Ausbildung und/oder Praxiserfahrung im Bereich Visual- und Interaktions-Design
  • Verständnis von Interface- / Interaktions-Design Prinzipien: Web, GUI, Mobile, Maschinen
  • Gespür für Branding und Image in Bezug auf User & Customer Experience
  • Sehr hohe Informations- und visuelle Design Fähigkeiten
  • Usability, User Experience und User Interface Design Expertise
  • Erfahrung bei der Umsetzung von Front-End Code von Vorteil
  • Bereitschaft zum konstruktiven Austausch mit Teammitgliedern und externen Kundenexperten
  • Kenntnisse gängiger Grafiktools, z.B. Adobe Creative Suite
  • Hervorragende Deutsch- und sehr gute Englischkenntnisse
  • Hohes Maß an Kreativität und analytischem Denken, genauer Arbeitsstil und Flexibilität

Unser Angebot

  • Vielfältige und interdisziplinäre Projekte in unterschiedlichen Bereichen mit Top-Kunden aus dem In- und Ausland
  • Innovatives und aufstrebendes Tätigkeitsgebiet
  • Junges, dynamisches und motiviertes Team
  • Aufstiegschancen zu Projekt- und Teamverantwortung
  • Ein Jahresbruttogehalt ab € 32.200,- (Die Höhe des tatsächlichen Gehalts richtet sich nach vorhandener Qualifikation und Erfahrung.)

Jetzt Bewerben

Bewerben Sie sich jetzt und werden Sie Teil unserer Erfolgsgeschichte! Ihre aussagekräftigen Unterlagen inkl. Portfolio und Foto, sowie Angaben zu Ihren Gehaltsvorstellungen und ehest möglichem Eintrittsdatum senden Sie bitte an Frau Mag. Raphaela Ch. Müller.

bonprix sucht User Experience Designer (m/w) – Hamburg

Gesponserte Stellenanzeige

Wir sind eine international erfolgreiche Modemarke und in 29 Ländern weltweit vertreten. bonprix zählt zu den Top E-Commerce Unternehmen in Europa und ist eines der umsatzstärksten Unternehmen der Otto Group. Wir beschäftigen rund 3.000 Mitarbeiter und bieten durch unser Geschäftsmodell, unsere Innovationsfähigkeit und das internationale Wachstum beste Karrierechancen.

Was dich erwartet:

  • Gemeinsam mit unseren Visual Designern und den digitalen Produktteams entwickelst Du unsere internationalen Online Shops weiter, mit dem Ziel unseren Kundinnen die beste Modeshopping Experience zu bieten
  • Du bist verantwortlich für die Erstellung geräteübergreifender Interaktionskonzepte
  • Deine interaktiven Prototypen sind die Basis für regelmäßiges Usability und User Experience Testing
  • Gemeinsam mit unseren UX Researchern bist Du für die Vorbereitung und Auswertung von Nutzertests zuständig
  • Mit unseren UX Designern und Visual Designern entwickelst Du unsere Pattern Library weiter
  • In Dein Aufgabengebiet fällt die Entwicklung von Hypothesen, welche wir quantitativ validieren
  • Du gestaltest aktiv unsere Arbeitsmethoden und -tools mit

Was du mitbringen solltest:

  • Ein abgeschlossenes Studium aus dem Bereich Interaction-, Grafik-, MedienDesign, Medieninformatik, o.ä.
  • Mindestens 1 Jahr Berufserfahrung in der Konzeption von User Interfaces für Mobile, Tablet und Desktop Devices; idealerweise im E-Commerce
  • Du bist Experte im Umgang mit Prototyping- und Konzeptions-Tools (Axure, Sketch, Photoshop usw.)
  • Du hast sehr gute Kenntnisse in Usability Guidelines und Interface Best Practices
  • Du hast Erfahrung in der Arbeit mit Styleguides, Responsive Design Patterns und Atomic Design
  • Eine selbstständige Arbeitsweise und ein hohes Maß an Eigeninitiative sind für Dich ebenso selbstverständlich wie Freude an Teamarbeit
  • Du arbeitest qualitätsorientiert und hast einen Sinn für Details

Das bieten wir dir:

  • Gestaltungsmöglichkeiten und Freiraum in einer innovativen Organisation
  • eine offene Kultur, ein unkompliziertes Miteinander und Freude am gemeinsamen Erfolg
  • attraktive Arbeitgeberleistungen
  • individuelle Entwicklungschancen

Jetzt Bewerben

Bitte bewirb dich online mit Bezug auf die Job-ID 00819265. Wir freuen uns auf deine Bewerbung!
Dein Ansprechpartner ist Martina Menz.

Shifting the Mindset from Silo to Ecosystem Thinking #uxstrat

Nico Weckerle (Deutsche Telekom) berichtet in seinem Beitrag über den Ansatz der UX Designer der Deutschen Telekom die Silos in der Organisation aufzubrechen, um eine flüssige User Experience in den User Journeys zu erreichen. Die Telekom leidet wie nahezu jedes große Unternehmen daran, dass die einzelnen Silos der Produktbereich oft unabhängig voneinander arbeiten. In User Journeys die sich über mehrere dieser Silos erstrecken, erleben Kunden Brüche in der Interaktion. Die über 200 Produkte der Telekom können nicht so miteinander zusammenarbeiten, wie es nötig wäre, um eine bruchfreie und positive User Experience in solchen User Journeys zu erreichen.

Der Ansatz dies zu verändern besteht aus vier Elementen:

  • Verstehen und Ideen finden: Zuerst wurde aus interner und externer Sicht analysiert, was das Unternehmen und seine Kunden für Ziele sowie Bedürfnisse haben.
  • Framework entwickeln: Im zweiten Schritt wurde in der Designabteilung ein strategisches Framework entwickelt, welches möglichst für alle Produkte passen sollte. Das Framework besteht aus den Elementen Konsistenz, Experience Prinzipien und technische Enabler. Um eine konsistente Produktgestaltung zu errreichen, wurden die wichtigsten Eckpunkte für die Struktur, das Aussehen, das Verhalten und die Tonalität von Produkten festgelegt. Diese Designsprache ist verpflichtend und lässt genügend Freiraum für produktspezifische Anpassungen. Über die Experience Prinzipien (Siehe Bild) soll eine gemeinsame Denkweise für Customer Experience sichergestellt werden. Alle Product Owner sollen das gleiche Bild davon haben, welche User Experience erreicht werden soll. Nach der Entwicklung des Framework wurde die Zustimmung des Management eingeholt. Unter technischen Enablern werden die technischen Grundlagen verstanden, die eine ganzheitliche Sicht auf einen Kunden ermöglichen. Diese grundlegende Architektur bildet die Basis für eine bruchfreie User Experience.
  • Ziel greifbar machen: Auf Basis des Frameworks wurden Visionen entwickelt und so visualisiert, dass Management und Mitarbeiter es erleben können. Dies erfolgte beispielsweise durch Filme und eine Ausstellung.
  • Implementieren: Aktuell geht es darum die Organisation zu befähigen und auszubilden. Dazu wurde im ersten Schritt auf allen möglichen Kommunikationskanälen im Unternehmen kommuniziert. Außerdem wurde ein Coaching-Programm aufgesetzt. Weiterhin werden interdisziplinäre Workshops angeboten mit dem Ziel Experience Prinzipien in der Praxis anwenden.

Bisher wurden 10 Projekte auf diese Weise befähigt. Die konkreten Herausforderungen liegen aktuell darin, dass nicht alle Produktbereiche mitmachen. Es ist aktuell schwierig das Vorhaben unternehmensweit umzusetzen. Es gibt Zielkonflikte und es ist sehr viel Überzeugungsarbeit bei einzelnen Personen nötig. 

Embedding Design Thinking at Sony to Accomplish Business Strategy #uxstrat

Andrea Picchi (Sony) beschrieb in seinem Beitrag, wie Sony Human Centered Design in den letzten Jahren unternehmensweit integriert hat. Er ging dabei im Detail auf Sony’s Verständnis von Design und den Transformationprozess an sich ein. 

Unter Design versteht Sony eine menschenzentrierte Denkweise und die Generation von Nutzen bzw. Werten durch Problemlösung. Design besteht aus Sony’s Sicht aus den drei Bereichen Design Thinking, Design Doing und Design Environment. Unter Design Thinking versteht er das ganzheitliche tiefe Verständnis von Menschen. Unter Design Doing versteht er das Visualisieren von neuen Möglichkeiten. Mit Design Environment bezeichnet er die Entwicklung des Systems, welches nutzerzentrierte Verhaltensweisen im Unternehmen befördert.

Der Transformationsprozess an sich findet bei Sony auf drei Ebenen statt. Zum einen geht es um die Veränderung von Normen, Regeln, Werkzeuge und Fähigkeiten … also der Schaffung von Rahmenbedingungen. Zum anderen geht es darum, auf welchen Hierarchieebenen Design gelebt und unterstützt wird. Bei Sony wird Design sowohl von oben durch den CEO als auch von unten gestützt. Die dritte Ebene bilden das Designverständnis und Designpraktiken.

Quality of design ist everyone’s responsibility. – CEO Sony

Die Transformation fand in den Phasen „Prepare the change“, „Cognitive Preconditions“, „Social Preconditions“ und „Measure the Change“ statt:

  • Prepare Change: In dieser Phase ging es um die Definition der Ziele und Schlüssel-Verantwortlichkeiten und deren Kommunikation im Unternehmen.
  • Cognitive Preconditions: In dieser Phase wurden bestehende Rollen neu definiert, die Mitarbeiter ausgebildet (z.B. mittels verpflichtender 1-Tages-Bootcamps), UX-Evangelisten gesucht und platziert sowie Experimente durchgeführt. Außerdem wurde eine Art SWAT-Team gegründet, welches andere Teams unternehmensweit dabei unterstützt, den Wechsel hinzu Human Centered Design zu meistern. Das Prämierungssystem zur Mitarbeitermotivation wurde angepasst. In der Vergangenheit wurde bei Sony der Release eines Produktes an sich belohnt. Um mehr Kundenorientierung zu erreichen, wird heute positives Kundenfeedback nach dem Release belohnt. Weiterhin wurde das Budgetierungs-System überarbeiten. Früher wurde jährlich Budget geplant und über die Freigabe einzelner Meilensteine gesteuert. Heute erhält ein Team das Problem, dass es zu lösen gilt und das dafür nötige Budget unabhängig von einer Jahresplanung.
  • Social Preconditions: Teams erhalten für ihre Teamarbeit eine stabile und sichere Umgebung in der sie unabhängig und von anderen ungestört an ihren Aufgaben arbeiten können.
  • Measure the Change: Weiterhin wurden Metriken eingeführt, die das gewünschte Verhalten im Unternehmen messen (z.B. Tage ohne Kundeneinbezug, Anzahl Anwender einbezogen, … Siehe Bild)

„Design adoption can not be measured as a single concept and manifest itself as a butterfly effect.“

Die Veränderung von einer entwicklungsgetriebenen Organisation zu einer designgetriebenen dauert nach seinen Erfahrungen 5-10 Jahren. Sony ist in der Mitte der Veränderung.

Turning BMW into a Customer Oriented Mobility Services Provider #uxstrat

Martin Kulessa (BMW) beschrieb in seinem Beitrag wie BMW den Herausforderungen der Digitalisierung begegnet. Auf BMW wirken aktuell u.a. die zwei großen Trends Urbanisierung und Digitalisierung ein. Urbanisierung beschreibt die Entwicklung, dass immer mehr Menschen in die großen Städte ziehen. Durch die Verdichtung des Verkehrs geht die Freude am Fahren verloren. Durch Digitalisierung nimmt die geteilte Nutzung von Produkten zu (Sharing) zu. Außerdem ergeben sich neue Möglichkeiten für on-demand Dienste.

Es ist zu erwarten, dass das Bedürfnis danach ein Auto zu besitzen oder gar den Führerschein zu machen in den nächsten Jahren stark abnehmen wird. Es ist schon heute zu beobachten, dass der Stellenwert des Autos schwindet. Dazu kommt, dass er davon ausgeht, dass in 2030 95% aller gefahrenen Kilometer autonom gefahren. BMWs Zukunftsvision ist es daher Produkte und Services anzubieten, die „autonom, connected, emissionsfrei und geteilt“ sind.

Der strategische Ansatz von BMW diesen Herausforderungen zu begegnen, basiert im Wesentlichen auf Customer Experience und Kundenorientierung. Um dies zu erreichen verfolgen sie nachfolgenden Plan, der aus den 5 Phasen „naive“, „aware“, „setting-up“, „establishing“ und „excelling“ besteht:

Nach ca. 1 Jahr Arbeit befindet sich BMW seiner Einschätzung nach zwischen Phase 3 und 4. Am Beispiel von ReachNow beschrieb er dann, wie sich Kundenorientierung bei BMW in der kundenorientierten Entwicklung auswirkt und wo sie aktuell stehen. Die Methoden die bei der Entwicklung von ReachNow zum Einsatz kamen, waren klassische Methoden, wie Fokusgruppen, Vision Workshops oder User Journeys. Dass BMW in Sachen Kundenorientierung noch am Anfang des Transformationsprozesses steht, zeigt sich auch darin, dass bei der Entwicklung von ReachNow erst am Ende ca. 2.500 Nutzer in 6 Wochen einbezogen wurden. Nichtsdestotrotz ist ReachNow das erste Erfolgsbeispiel für BMW, das Kundenorientierung ein erfolgsversprechender Weg ist.

Um im Transformationsprozess hin zu mehr Kundenorientierung voran zu kommen, wurde bei ReachNow ein Chief Customer Officer und eine Manager of Member Happiness installiert. Außerdem sollen die verantwortlichen Produktmanager eine Betroffenheit bezüglich des Kundenerlebnisses entwickeln. Dazu werden sie beispielsweise bei der Lösung von Kundenanfragen einbezogen oder müssen ihre eigenen Services in der Praxis unter realen Bedingungen und Beobachtung selbst nutzen. BMW ReachNow misst das Kundenerlebnis mittels einer Kombination aus NPS, Kundenzufriedenheit nach jeder Nutzung, Anrufe im Service und App Store Ratings. Der Fortschritt bezüglich UX wird anhand eines UX-KPIs beobachtet, der aus den genannten Faktoren besteht.

Im Fazit sagte er, dass BMW einen Kulturwandel braucht, um ein kundenorientiertes Unternehmen zu werden … und das braucht Zeit.