#bldwin: Windows 8.1 in the enterprise

Veröffentlicht von Ulf Schubert am

Windows 8 hat bisher nur sehr zögerlich Einzug bei Unternehmen gehalten. Windows 8 wird teilweise immer noch eher als Betriebssystem für den Privatbereich und nicht als ernstzunehmende Arbeitsumgebung gesehen. Um diese Sichtweise zu ändern, gab John Vintzel (Senior Program Manager bei Microsoft) in seinem Vortrag einen Überblick über die neuen Funktionen für Unternehmen. Diese waren beispielsweise:

Für den Unternehmenseinsatz wurde Windows 8.1 so verändert, dass nicht mehr der Modern UI bzw. Metro-Teil sondern wahlweise der Desktop-Teil im Vordergrund stehen kann. Wenn man keine Modern UI Apps nutzen möchte, wird man auch nicht mehr in diesen Teil von Windows 8.1 gezwungen und kann im Desktop-Teil bleiben.

In Windows 8.1 wurden Verbesserungen hinsichtlich Energieverbrauch und Stabiliät bzw. Zuverlässigkeit vorgenommen.

Remote Desktop wurde so erweitert, dass unter Windows 8.1 auch einzelne Applikationen über diesen Weg verfügbar gemacht werden können, beispielsweise um Desktop-Anwendungen auf Windows RT zugänglich zu machen. Außerdem unterstützt der Remote Desktop mit Windows 8.1 nun auch Toucheingaben vollständig.

Außerdem bringt Windows 8.1 einige Verbesserungen hinsichtlich eingebautem VPN, dem sicheren Umgang mit Arbeitsdateien (Selective Wipe), eingebauten biometrischen Sicherheitsfunktionen (Fingerprint), virtuellen Smart Cards und der Zusammenarbeit zwischen mehreren Anwendern sowie mehreren Geräten mit.

Kategorien: Dies und Das

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Customer/User Experience, Design Management und Touchpoint Management. Er ist bei DATEV als Senior Head of UX & Touchpoint Experience für das Produktdesign der DATEV Produkte und die Customer Experience an allen Kunden-Kontaktpunkten der DATEV verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für bessere digitale Produktgestaltung in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings.