Andreea Danielescu (Intel) berichtet in Ihrem Beitrag am Beispiel von Oakley Radar Pace über die Gestaltung von Persönlichkeit von Voice Assistance. Oakley Radar Pace ist eine Art Brille mit eingebautem Trainer.

Die Persönlichkeit eines Sprachassistenten ist ein wesentliches Erfolgskriterium. Daher investieren Hersteller wie Microsoft oder Apple eine Menge Aufwand in die Entwicklung der Persönlichkeit ihrer Sprachassistenten. Microsoft gab Cortana beispielsweise folgenden Character:

„Cortana is competent, caring, confident and loyal. She is always prepared to help, but not bossy.“

Die grundlegenden Fragen bei der Gestaltung der Persönlichkeit eines Sprachassistenten sind:

  • Hat der Assistent einen Körper? Wenn ja, welchen?
  • Wie formal spricht der Assistent? So formal wie ein Butler oder so informell wie ein Surfer?
  • Welches Geschlecht hat der Assistent?
  • Welche Charakterzüge soll der Assistent haben?

Die Beantwortung der Fragen hängt im Wesentlichen von den Erwartungen der Anwender ab. Für Oakley Radar Pace wurde für die Beantwortung der Frage daher für unterschiedliche Länder untersucht, welche Erwartungen die jeweiligen Zielgruppen an eine/n Fitness-Trainer/in haben. Aus diesen Erwartungen wurde dann die Persönlichkeit entwickelt und in mehreren Stufen in einem Human Centered Design-Prozess evaluiert.

Für die Ausgestaltung von Konversationen zwischen Bots und Menschen empfahl sie die Berücksichtigung der Grice’schen Konversationsmaximen.

Siehe auch

Grice Konversationsmaximen
Vollständiges Paper in der ACM Digital Library


Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.

1 Kommentar

Mein Fazit zur #chi2018 in Montreal | User Experience Blog · 1. Mai 2018 um 09:09

[…] Users Want, What They Really, Really Want – über die Nebenwirkungen von persuasivem Design A Bot is not a Polyglot – Designing Personalities for Multi-Lingual Conversational Agents &#82… Veritaps: Truth Estimation from Mobile Interaction – Lügen erkennen am Smartphone Human […]

Kommentare sind geschlossen.