Paul Sherman (ShermanUX) eröffnete den UX Strategies Summit 2015 mit einem Workshop zur Implementierung von User Experience in Unternehmen. 

Good user experience are no longer nice to have. They are essential. – Paul Sherman

Auch er hält den Sprung der UX Professionals von der operativen Ebene auf die strategische Ebene für notwendig. Die Rolle der UX Professionals muss sich von der praktischen Umsetzung in Richtung Führung weiterentwickeln. Dabei spielen – wie sollte es auch anders sein – kulturelle Veränderung und Change Management eine wichtige Rolle. 

 

Dazu müssen sich UX Professionals an den strategischen Zielen eines Unternehmens orientieren und die Ziele für die Produktgestaltung daran orientieren. Dabei sollten aber kurzfristige Erfolge sichtbar werden. Der erste Schritt dazu ist IST/SOLL-Analyse. Er gliedert diese wie folgt:

  • Your current state: Welche UX Dienstleistungen decken die UX Pros des Unternehmens aktuell ab? In welcher Phase der Produktentwicklung sind UX Pros aktuell am meisten involviert? Wie viel Einfluss hat die Arbeit der UX Pros auf die Produkterlebnis? Wie wird User Experience im Unternehmen aktuell gemessen? Wie sind die UX Pros im Unternehmen organisiert und auf welcher Ebene stehen sie in der Hierarchie?
  • Your desired state: Welche UX Dienstleistungen müssen die UX Pros des Unternehmens noch abdecken, um das Produkterlebnis positiv beeinflussen zu können? In welcher Phase der Produktentwicklung und in welcher Hierarchieebene müssen sie integriert sein? Mit welchen Instrumenten muss User Experience im Unternehmen gemessen werden, damit Fortschritt sichtbar wird?
  • Obstacles: Welche Hindernisse sind zu überwinden um vom IST-Zustand in den SOLL-Zustand zu kommen? (Organisation, Kultur, Budget, Ressourcen, Zwischenmenschliche Beziehungen)
  • Leverage points: Welche geschäftsrelevanten Probleme kann UX lösen? Wer ist im Unternehmen für die Behebung der Probleme verantwortlich? Was beschäftigt das Management des Unternehmens?

Auf Basis dieser Informationen kann dann ein strategischer Plan erstellt werden.

Selling UX in your organization means aligning with true needs of the business. – Paul Sherman

Er referenziert wie Angel Anderson in ihrem Workshop auf der UX London auf das AIDA-Modell als Ideengeber für des Verkaufen von UX in einer Organisation. Seine taktischen Tipps für den Verkaufsprozess:

  • Mach die Ergebnisse Deiner Arbeit im Unternehmen sichtbar.
  • Sammle „Lessons Learned“ am Ende Deiner Projekte und berücksichtige diese beim nächsten Mal.
  • Erstelle eine gute Intranet-Seite für UX.
  • Unterstütze Help Desk und Service.
  • Biete Trainings im Unternehmen an.
  • Verwende die Sprache Deines Unternehmens und keine akademischen Fachbegriffe.

Er warnt explizit davor bei der Implementierung von UX zu sehr auf akademische Ansätze, Methoden und Begriffe zu setzen, da diese in der praktisch orientierten Geschäftswelt eher auf Ablehnung stoßen. Außerdem hält er es für wenig hilfreich über die Berechnung des Return in Investments zu argumentieren.

Kategorien: DesignstrategieDies und Das

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Customer/User Experience, Design Management und Touchpoint Management. Er ist bei DATEV als Senior Head of UX & Touchpoint Experience für das Produktdesign der DATEV Produkte und die Customer Experience an allen Kunden-Kontaktpunkten der DATEV verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.