MuC-UP13: Beyond Mobile Apps

Sascha Wolter (Deutsche Telekom) hat sich in seinem Vortrag mit Super-Natural Interaction (SNI) beschäftigt.

„Es geht da nicht um Magie, sondern um all die Geräte, die wir um uns haben. Es geht um Alltagsgegenstände, die durch Vernetzung für uns einen Mehrwert bieten.“ Sascha Wolter

Er zeigte anhand von zahlreichen Beispielen wohin die Reise in diesem Bereich gehen kann, welche Herausforderungen uns dabei begegnen und wie man sich diesem Thema nähern kann. Eines seiner Beispiele waren SMS-sendende Kühe. Was lustig klingt, ist ein ernsthafter Business-Case. Um die Milchleistung zu maximieren, werden Kühen Thermometer eingesetzt. Wird über diese Thermometer erkannt, dass die Kuh empfängnisbereit ist, schickt die Kuh eine SMS an einen Tiermediziner.

Er forderte dazu auf, bei der Entwicklung von innovativen SNI-Produkten nicht sofort Perfektion anzustreben, sondern zu Beginn Ideen mit möglichst einfachen elektronischen Bauteilen und Spielsachen wie Mindstorm-Robotern, Arduino-Würfeln, Rasperry pi, Makey Makey usw. zu visualisieren. Auf diese Weise kann man schnell und einfach ausprobieren, visualisieren und inspirieren.

„Der Mut es einfach zu machen und dabei auch schnell zu scheitern, bringt mehr als langes Nachdenken.“ Sascha Wolter

In bewährter Weise begeisterte er wieder mit einem amüsanten Vortrag und spannenden „Spielereien“. Vielen Dank für diesen inspirierenden Vortrag.

2 Gedanken zu „MuC-UP13: Beyond Mobile Apps

  1. Pingback: MuC-UP13: Mein Fazit | User Experience Blog

  2. Pingback: Maria Mory – Mensch und Computer Konferenz 2013 in Bremen

Kommentare sind geschlossen.