Ulrik Lyngs et al (University of Oxford) warfen einen spannenden Blick auf das Nebenprodukt von Persuasivem Design und dessen Bedeutung auf die Analyse von Nutzerverhalten.

Viele Anwender werden durch die permanente Klick- und Conversion-Optimierung verleitet auf Dinge zu klicken. Sie klicken ohne darüber nachzudenken, ohne ein konkretes Bedürfnis, einfach weil es ihnen angeboten bzw. empfohlen wird. Manchmal klicken sie auch auf Dinge und bereuen es im Nachgang. Die Messung von Nutzerverhalten werden dadurch so verfälscht, dass sie mehr das Ergebnis des Persuasiven Designs zeigt und weniger die echten Bedürfnisse der Anwender.

Leite keine Bedürfnisse aus der Analyse von Nutzerverhalten ab, wenn Du das Produkt mit persuasiven Mitteln gestaltet hast.

Siehe auch

Vollständiges Paper in der ACM Digital Library

Kategorien: Menschliches Verhalten

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.