The Impact of Abstract vs. Concrete Feedback Design on Behavior Insights from a Large Eco-Driving Field Experiment #chi2018

Veröffentlicht von Ulf Schubert am

Hinweise zu Fahrstil bzw. Verbrauch helfen Fahrern nachweislich ihre Fahrweise hinsichtlich eine ökonomischeren Verbrauchs zu optimieren. Durch die Digitalisierung der Fahrzeuge ergeben sich zusätzlich neue Möglichkeiten für die grafische bzw. visuelle Gestaltung von Feedback zur Fahrweise.

Andre Dahlinger (Universität St. Gallen) stellte eine Studie vor, in der untersucht wurde, welche Art des Feedback am besten geeignet ist, um Fahrer zu einer ökonomischen Fahrweise zu motivieren. Verglichen wurde eine abstrakte Darstellung und eine konkrete Darstellung. Das Ergebnis zeigte, dass nur die Gruppe, welche die abstrakte Darstellung (Baum) gesehen hat, tatsächlich ihren Verbrauch reduzierte.

Er forderte Designer und Design Researcher auf, neue abstraktere Darstellungsformen auszuprobieren und nicht nur auf die klassischen Visualisierungen zu setzen.

Look deeper into different designs of feedback information.

Siehe auch

Vollständiges Paper in der ACM Digital Library

Kategorien: Product Design

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Customer/User Experience, Design Management und Touchpoint Management. Er ist bei DATEV als Senior Head of UX & Touchpoint Experience für das Produktdesign der DATEV Produkte und die Customer Experience an allen Kunden-Kontaktpunkten der DATEV verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.