Die Nutzung von mobilen Messenger hat sich in Korea enorm verbreitet. Nutzer von mobile Messenger erleben zunehmend Stress durch Mobile Messenger. In-geon Shin (KAIST) stellte eine Studie vor, in der dieser Umstand mit einer koreanischen Zielgruppe analysiert wurde. Konkret wurden 4 Fokusgruppen mit je 5 Testpersonen durchgeführt.

Dabei kam heraus, dass der Stress bei vielen Nutzern dadurch entsteht, dass mobile Messenger den persönlichen Schutzraum ignorieren. Nachrichten werden unabhängig vom Verhältnis zwischen Absender und Empfänger immer auf die gleiche Weise kommuniziert. Die Kommunikation findet gefühlt im persönlichen Schutzraum bzw. innerhalb der persönlichen Distanz statt. (Siehe Proxemik)

Die Proxemik (von lat. proximus „der Nächste“) untersucht und beschreibt die Signale von Individuen, die sie durch das Einnehmen einer bestimmten Distanz zueinander austauschen.

Anwender werden durch Notifikationen stets deutlich auf neue Nachrichten hingewiesen. Diese zu ignorieren ist schwer. Die Angst etwas zu verpassen überwiegt. Darüber hinaus geben mobile Messenger anderen Nutzern Feebdack über das eigene Verhalten, z.B. „typing …“, „XYZ left chat“, und setzen Anwender zusätzlich durch den Effekt der sozialen Erwünschtheit unter Druck. Der Stress ist vergleichbar zu dem, den Menschen in ihrer physischen Umgebung erleben, wenn andere Menschen die persönliche Schutzzone ignorieren.

Die wichtigste Empfehlung für die Gestaltung von mobile Messengern war die Idee, die Art und die Deutlichkeit einer Notifikation von der emotionalen Distanz zwischen Absender und Empfänger abhängig zu machen.

Siehe auch

Proxemik
Vollständiges Paper in der ACM Digital Library

Kategorien: Human Centered Design

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATEV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.