Christiane Glatz sprach darüber, ob auditive Hinweise im Fahrerhaus von LKWs am besten in Form von Sprachhinweisen oder Soundicons gegeben werden sollten. Die Untersuchung erfolgte im Rahmen des Projektes MODAS in dem SCANIA eine Konzepstudie für das Fahrerhaus der Zukunft entwickelte.

Sie kam zu dem Schluss, dass beide Hinweisarten ähnlich gut unterscheidbar und erkennbar sind. Sie unterscheiden sich aber darin, wie sie im Gehirn verarbeitet werden. Sprachhinweise ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich. Sie eignen sich daher besser für komplexere Hinweise wie Wetter oder Stauinformationen. Soundicons funktionieren besser für Updates hinsichtlich des Nutzungs- bzw. Arbeitskontextes. Sie eignen sich daher besser für Hinweise bezüglich der Verkehrssituation oder des Fahrzeugstatus.

Siehe auch

SCANIA – A look into the future
Vollständiges Paper in der ACM Digital Library

Kategorien: Ideas / Innovation

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.