Wie oft habe ich schon gehört, das Businesssoftware sexy werden muss. Alix Han (Qumulo) brachte in ihrem Vortrag das Adjektiv wie folgt auf den Punkt:

Sexy UX = Product and/or service that is so damn good that it is desired by users and noticed by competitors. Customers are promoting your product and/or service for you.

Ihr Rezept für die Entwicklung von sexy Business-Software ist kurz zusammengefasst:

  1. Interdisziplinäres agiles Team, in dem Zusammenhalt über gemeinsame Erfolge entsteht und dessen Struktur regelmäßig überprüft bzw. angepaßt wird.
  2. Vermeidung von „Höher bezahlten Einsichten“
  3. Vertrauen in die Kollegen
  4. Die Bedürfnisse und Sorgen der Nutzer von Businesssoftware stehen im Mittelpunkt und werden mit technischen Möglichkeiten ausbalanciert.

PS: Um das Rezept besser einordnen zu können, müsst ihr wissen, das Qumulo ein junges amerikanisches Startup ist, welches sich mit der Entwicklung von NAS-Software beschäftigt. Den Marketing-Block ihres Vortrages erspare ich Euch 🙂

Kategorien: Human Centered Design

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATEV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.