chi2016: Influence of Display Transparency on Background Awareness and Task Performance

Veröffentlicht von Ulf Schubert am

Die TU Berlin und Aarhus University sind in ihrem Beitrag der Frage nachgegangen, welchen Einfluss halbtransparente Bildschirme auf die Aufmerksamkeit und die Erledigung von Aufgaben haben. Der konkrete Anwendungsfall sind beispielsweise Eingangsbereiche, in denen das Personal an einem Bildschirm arbeitet und gleichzeitig permanent den Bereich vor sich überwachen muss. Es ging im Wesentlichen um Anwendungsfälle bei denen Anwender zwei Aufgaben gleichzeitig bearbeiten.

Um die Frage zu beantworten, verglichen sie mit 20 Testpersonen und unterschiedlichen Aufgaben in einem Laborsetting ein transparentes Display in unterschiedlichen Transparenzstufen mit einem konventionellen Display und einem horizontal angebrachten konventionellen Display.

Im Ergebnis zeigte sich, dass sowohl transparente Displays oder horizontal angebrachte konventionelle Displays für den beschriebenen Anwenundgsfall besser als konventionelle Displays geeignet sind. Die Anwender machten zwar mit allen Displays die gleiche Anzahl an Fehlern. Die Geschwindigkeit in denen sie ihre Aufgaben erledigten, war jedoch sowohl beim halbtransparenten als auch beim horizontal angebrachten konventionellen Monitor höher als beim konventionellen Monitor.

PS: Jetzt wäre es natürlich interessant diese Erkenntnisse auf Meetings zu übertragen und die Verwendung von Laptops mit konventionellen Monitoren vs. flachliegenden Tablets in Meetings zu untersuchen.

Influence of Display Transparency on Background Awareness and Task Performance


Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Customer/User Experience, Design Management und Touchpoint Management. Er ist bei DATEV als Senior Head of UX & Touchpoint Experience für das Produktdesign der DATEV Produkte und die Customer Experience an allen Kunden-Kontaktpunkten der DATEV verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.