Schlagwort-Archiv: DesignOps

#DesignOps – Über die Systematisierung und Professionalisierung von Design #leadingdesign

Dave Malouf gab in seinem Workshop am letzten Tag der Leading Design 2018 eine umfassende Einführung in das Thema „Design Operations“ bzw. DesignOps. Ich versuche mal die wichtigsten Erkenntnisse zusammenzufassen:

Was ist DesignOps?

DesignOps wird aktuell in immer mehr Unternehmen zu einem wichtigen Thema, da diese das Design von Produkten und Service zunehmend nach innen verlagert haben und die Anforderungen an Gestaltung sowie die Größe von Designteams gewachsen sind. Es entsteht aus dem Bedarf nach Skalierung von Design in Unternehmen.

Bei DesignOps geht es um die Systematisierung und Professionalisierung von Designprozessen. Es geht um die Professionalisierung des Betriebs von Designteams. DesignOps zielt auf die Erhöhung der Effektivität von Designern ab. Designer sollen sich auf die Gestaltung von Produkten und Services konzentrieren können. DesignOps soll Designer von administrative Aufgaben oder andere Dinge befreien, die sie von ihrer eigentlichen Aufgabe ablenken.

Design Operations (DesignOps) is the tooling, grease, and rails that amplify the value of a design team.

Das Ziel von DesignOps ist es, den Nutzen des Investments eines Unternehmens in Design und die Effektivität der Designorganisation zu erhöhen.


Nutzen von Design

Design hat aus Sicht von Dave Malouf folgenden Nutzen:

  • Design erhöht die Empathie der Mitarbeiter für die Kunden des Unternehmens.
  • Design hilft Unternehmen dabei zu erforschen, wohin es sich entwickelt sollte und eine Vision für die Zukunft zu definieren.
  • Design hilft Unternehmen dabei Ideen und Produkte zu visualisieren.


Verhältnis Designer / Entwickler

Er empfiehlt pro agilem Entwicklungsteam ca. 2 UX Designer zu engagieren. oder anderes gesagt: Mehr als 1 UX Designer pro Product Owner. Gartner empfiehlt 1 Designer pro 3 Entwickler. IBM strebt 1 Designer pro 8 Entwickler an.


Aufgaben von DesignOps

DesignOps-Team sollten den Designern durch Kompetenzmodelle oder Entwicklungsleitfäden eine Orientierung für die persönliche Weiterentwicklung geben.

Es kümmert sich darum, dass die Community of Practice im Unternehmen funktioniert und dazu beiträgt das Wissen sowie die Fähigkeiten unter den Designern eines Unternehmens zu verbreitern.

Es stellt Werkzeuge / Methoden für den Designprozess zur Verfügung und schaffen damit eine Grundlage dafür, dass alle Designer des Unternehmens gut zusammenarbeiten können.

Es kümmert sich darum, dass der Designprozess im Entwicklungsprozess des Unternehmens integriert bzw. kompatibel zu diesem ist und dass sich die Designer gut in den Entwicklungsprozess bzw. die Entwicklungsteams einbringen können.

DesignOps-Teams schaffen eine Grundlage für Designentscheidungen in dem sie Regeln und Methoden definieren sowie etablieren. (Design Governance)

Siehe auch

What is ResearchOps?
Amplify your design impact by designing your design operations

The Time to Operate is Now – An Introduction to DesignOps #leadingdesign

Meredith Black sprach in ihrem Beitrag über DesignOps. Unter DesignOps versteht sie das Betreiben von Designorganisationen. Es geht dabei nicht um die Gestaltung von Produkten und Services an sich. Es geht darum, die Prozesse, die Tools, die Ablauforganisation und die Infrastruktur für Design so zu betreiben, dass die Designer in den Projekten sich auf das Design konzentrieren und erstklassige Ergebnisse liefern können.

Die Aufgaben des DesignOp-Teams umfasst Aufgaben, wie z.B. das Bereitstellung von Design Ressourcen, Onboarding neuer Designer, Entwicklung und Betreiben von Ausbildungsprogrammen, Sicherstellen, dass die richtigen Designer in den richtigen Projekten arbeiten, Sichtbarkeit für die Wichtigkeit von Design, Sichtbarkeit der Themen an denen die Designer arbeiten, Führen von Budgets für Design, Schaffen von Räumen für Austausch unter Designern, Veranstaltung von Design-Events, Schaffen von Momenten für Inspiration und so weiter. Ein DesignOps-Team sorgt dafür, dass die kreative Kraft der Designer in einem Unternehmen wirksam werden kann und in eine gemeinsame Richtung ausgerichtet wird.

Keeping designers focused on design.

In vielen amerikanischen Unternehmen, in denen Design eine wichtige Rolle spielt, haben sich mittlerweile DesignOps-Rollen bzw. DesignOps-Organisationseinheiten etabliert. Als Beispiele nannte sie: lyft, airbnb, dropbox, spotify. Beschleunigt wurde diese Entwicklung in den USA durch den massenweisen Aufkauf von Designagenturen durch große Unternehmen.

Es gibt keine Blaupause für die Nutzung des DesignOps-Ansatzes in Unternehmen. Die Ausgestaltung von DesignOps-Organisationseinheiten hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. die Größe und der aktuelle Reifegrad der Designorganisation. Sie empfiehlt das Rad für DesignOps nicht neu zu erfinden, sondern aus den Erfahrungen anderer zu lernen bzw. sich Inspiration zu holen.

Start with little wins. Create Demand. Develop a braintrust.

Siehe auch

Podcast: Meredith Black – building DesignOps dream teams
Introducing DesignOps – Amplify the value of design