Computer.Medizin – Hightech für Gesundheit und Lebensqualität

Veröffentlicht von Ulf Schubert am


(Screenshot: computer-medizin.de)

Die Objekte sind spektakulär und die Darstellung einmalig: Die Sonderausstellung Computer.Medizin im Paderborner Heinz Nixdorf MuseumsForum präsentiert vom 25. Oktober bis 1. Mai den Einsatz moderner Computertechnologie in der Medizin. Auf 1.000 Quadratmetern sind über 100 Exponate zu sehen, davon 35 interaktiv.
Die Besucher erleben die Fortschritte für Gesundheit und Lebensqualität hautnah. Sie können auf einem Laufband gegen den Marathon-Weltrekordler laufen, faszinierende Blicke in den Körper werfen, ihre Augen und Ohren testen, einen Blindarm (virtuell) entfernen oder bei einer Kopfoperation aktiv werden. Sie erleben, wie das Gehirn einen Computer steuert und erfahren, welche Vorteile computergesteuerte Prothesen bieten.
„Mit Computer.Medizin präsentiert das HNF kein Spezialthema, sondern einen umfassen Überblick über den Bereich Medizin und Gesundheit, der ohne Computer heute nicht mehr denkbar ist“, betont HNF-Geschäftsführer Dr. Kurt Beiersdörfer die Bedeutung der Ausstellung. „Die hohe Interaktivität sorgt für eine spannende Vermittlung der Ausstellungsinhalte, wir präsentieren die Hightech-Entwicklung mit Hilfe von Hightech. Damit sprechen wir sowohl Laien als auch Mitarbeiter in Medizin und Heilberufen an,“ so Beiersdörfer.
„Computer.Medizin stellt eine Technik vor, die dem Menschen hilft, ihn unterstützt und für sein Wohlbefinden sorgt. Es ist ein hochaktuelles Gebiet, das zahlreiche Zukunftschancen für Arbeitnehmer und Unternehmen bietet. Bereits jetzt zählt die Gesundheitsbranche die meisten Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen“, stellt Beiersdörfer die Ausstellung in aktuelle Zusammenhänge.
Grundlage von Computer.Medizin sind Leihgaben aus dem In- und Ausland, die den aktuellen Stand der Technik repräsentieren und in erste führende Kliniken Einzug gehalten haben. Die Besucher erkunden bei ihrem Rundgang den Einsatz des Computers in Prävention, Diagnose, Therapie und Rehabilitation. Immer wieder erhalten sie Bezüge zu ihrem Alltag und Informationen für das tägliche Wohlbefinden: Tipps für eine gesundheitsfördernde Ernährung, zukunftsorientierte Fitnessgeräte oder zahlreiche Möglichkeiten, Funktionstests durchzuführen, gehören dazu.
Bereits jetzt gibt es mehrere Anfragen aus Übersee, Computer.Medizin auszuleihen. Damit wird die Ausstellung einige Jahre weltweit zu sehen sein. In Paderborn erwartet Beiersdörfer 100.000 Besucher.
Anlass für die Ausstellung ist das zehnjährige Jubiläum des HNF. Am 24. Oktober 1996 eröffnete Bundeskanzler Helmut Kohl das Heinz Nixdorf MuseumsForum. Seitdem haben weit mehr als eine Million Menschen das laut Guinness-Buch der Rekorde größte Computermuseum der Welt besucht, das jährlich über 800 Veranstaltungen durchführt.
Zu Computer.Medizin erscheint ein umfangreich illustrierter deutsch/englischer Katalog im Schöningh-Verlag, der auf 360 Seiten in die Ausstellungsthemen einführt und die Exponate vorstellt.

Siehe auch:

www.computer-medizin.de

Kategorien: Medical Usability

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Customer/User Experience, Design Management und Touchpoint Management. Er ist bei DATEV als Senior Head of UX & Touchpoint Experience für das Produktdesign der DATEV Produkte und die Customer Experience an allen Kunden-Kontaktpunkten der DATEV verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.