Photo aus dem Folienvortrag

Duen Horng Chau, Brad Myers und Andrew Faulring von Carnegie Mellon University haben eine Oberfläche zur visuellen Suche namens Feldspar vorgestellt. Dabei wird eine Suchanfrage durch das Verketten von Objekten visuell formuliert z.B. Suche nach Dokumenten, die mit einem Ereignis, mit einer Person, mit einer Webseite und einer Datei in Verbindung stehen.
An sich sieht das alles ganz nett aus … und in der Evaluierung (n=8) kam auch heraus, dass die Oberfläche deutlich besser als die Suchfunktionen von Google Desktop Search und Outlook Suche ist. Das haben die Vortragenden dann auch noch versucht durch die quantitative Auswertung ihrer Messergebnisse zu demonstrieren. 😉
Ich finde es aber nicht ganz einleuchtend, dass für die Formulierung der Suchanfrage der meiste Bildschirmplatz eingeplant wurde und die Dokumentenanzeige nur als eine Art Statusleiste dargestellt wird. Offensichtlich ist der Hauptzweck des Systems nicht das Auffinden von Dokumenten, sondern die möglichst schicke Formulierung von Suchanfragen.

Siehe auch

CHI 2008

Kategorien: Dies und Das

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATEV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.