Des Traynor (Intercom) sprach in seinem Vortrag über das Zusammenspiel zwischen UX Design und Produkt Management sowie über die Aspekte, die ein gutes Produkt ausmachen. Ein Produkt wird aus seiner Sicht über folgende Aspekte geführt:

  • Produkt definieren
  • Funktionen definieren
  • Roadmap für die Umsetzung definieren

Your Produkt doesn’t end. – Des Traynor

Produkt Management ist aber keine einmalige Tätigkeit, die mit der Markteinführung endet. Das Produkt ist erst fertig, wenn es vom Markt verschwindet. Für ihn ist es wichtig, das Produktmanager verstehen, wie Anwender ihr Produkt sehen … und dieses Verständnis regelmäßig aktualisieren.

  
Ein gut geführtes Produkt zeichnet sich für ihn dadurch aus, dass es sich auf die wesentlichen Funktionen konzentriert und unbenutzte Funktionen konsequent entfernt werden. Auch wenn das Entfernen von unbenutzten Funktionen oft auf Ablehnung stößt, weil die Funktion ja vielleicht doch mal nützlich sein könnte. Neue Funktionen werden bei guten Produkten nicht über den Vergleich der Funktionalitäten der Mitbewerbsanwendungen und dem Ansatz „Wir machen all das und noch eine Funktion mehr, die uns im Markt differenziert“ eingeführt. Neue Funktionen werden nur dann eingeführt, wenn sie einen klaren Nutzen für die Anwender des eigenen Produktes haben und nicht weil sie der Mitbewerb auch hat.

Ein gutes Produkt wird von einem Team entwickelt. Wenn jede Funktion bzw. Teile des Produktes von einem eigenen Team entwickelt wird, wird sich das negativ auf die User Experience auswirkt. Die Organisation und ihre Fähigkeit zu kommunizieren wird im Produkt sichtbar werden.

Ein gutes Produkt fokussiert sich auf seine Anwender und deren spezifische Aufgaben sowie Probleme und löst diese. Es kopiert nicht einfach andere Produkte. 

  

Good product management is understanding what success is for the users. – Des Traynor

Ein gutes Produkt Management  versucht nicht das Produkt zum Größten im Markt zu entwickeln, sondern zum beste Produkt für seine Anwender.

The best design is offen not the best decision. – Des Traynor

Designer ruft er auf nicht nur auf gutes visuelles Design oder Schönheit zu achten. Für Des Traynor ist es nicht das scharfe Icon, der gutgemachte Schatten oder die wunderschöne Animation, die ein Produkt erfolgreich machen. Sondern die ganzheitliche Sicht auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Anwender eines Produktes.

Kategorien: Aktuelle Nachrichten

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.

1 Kommentar

UX London 2015: Mein Fazit | User Experience Blog · 28. Mai 2015 um 14:44

[…] Goodwin zum Veränderungsmanagement, die Beiträge zu Produktmanagement, wie beispielsweise der von Des Traynor sowie  der Workshop von Angel Anderson zur Kommunikation mit […]

Kommentare sind geschlossen.