Usability-Tests im heimischen Umfeld


(Screenshot: sirvaluse.de)

Auf der Internet World hat SirValUse gestern eine interessantes Werkzeug für Usability-Tests im heimischen Umfeld vorgestellt:

Die Website eines Unternehmens ist zu einer der wichtigsten Vertriebskanäle geworden. Dies belegt eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts AC Nielsen. Zum Beispiel surfen zwei Drittel der repräsentativ befragten Studien-Teilnehmer im Internet, bevor sie eine Urlaubsreise buchen. 40 Prozent entscheiden sich aufgrund ihrer Online-Recherchen für oder gegen ein Bankhaus. Doch viele Seiten werden diesem Anspruch nicht gerecht und verhindern eher den Geschäftserfolg.
Ob die Online-Präsenz tatsächlich dem Unternehmen nutzt, entscheidet sich an Kleinigkeiten. „Schon dass einfache Funktionen wie die Suche nicht aufzufinden sind, kann die Verbraucher dazu veranlassen zur Konkurrenz zu wechseln“, weiß Tim Bosenick, Geschäftsführer des Hamburger Beratungsunternehmens SirValUse Consulting. Bosenick hat sich darauf spezialisiert, Webseiten und elektronische Anwendungen wie Handys oder Selbstbedienungsautomaten mit Hilfe von Usability-Tests auf solche potentiellen Fehlerquellen zu untersuchen.
Bislang mussten die Testpersonen für derartige Untersuchungen in ein spezielles Testlabor kommen. Mit der neuen Software LEOtrace(c) hat SirValUse nun ein Usability-Tool vorgestellt, das kostengünstig und schnell Internetseiten unter realen Bedingungen auf mögliches Potenzial zur Umsatzsteigerung untersucht. Die Software kann über einen beliebig langen Zeitraum die Nutzungsdaten der Testpersonen am heimischen PC aufzeichnen.
“Das Ergebnis ist ein natürliches Abbild der Internetnutzung, weil es sich nicht auf eineinhalb Stunden in der künstlichen Laborsituation beschränkt”, erläutert Bosenick. Die erhobenen Daten der Testpersonen zeigen genau, wann welche Seiten aufgerufen wurden und wo welche Probleme aufgetreten sind. Erstmals ist es dabei auch möglich, die Webseiten potenzieller Mitbewerber zu testen. Damit komme die Software auch den Anforderungen der Unternehmen entgegen, die einen Usability-Test beauftragen, erläutert Tim Bosenick. „Das Interesse an immer besseren und günstigeren Testmethoden, die auch den Wettbewerb in die Untersuchungen mit einbeziehen, ist groß“, erläutert der Usability-Experte. Selbst wenn sich die Nutzer während des Testzeitraums für das Angebot eines Wettbewerbers entscheiden, geschieht das im Sinne der Verbraucher. Erstmals lässt sich das gesamte Surfverhalten der Nutzer auf den Seiten der Mitbewerber erheben und damit ehemals sicher gehütete Daten wie Klickpfade, Eingaben auf den Webseiten oder Verweildauer nachvollziehen. Entscheidungsmotive der Nutzer für oder gegen eine Website werden über Online-Befragungen nachvollziehbar.
„Der langfristige Vergleich der eigenen Website mit denen der Wettbewerber ermöglicht die kontinuierliche Beobachtung des Wettbewerbs und die laufende Optimierung der eigenen Website“, beschreibt Bosenick den Vorteil der neuen Test-Methode. Dass sich der Aufwand mehrfach rechne, zeige die neue Nielsen-Studie. Neben langfristig gesicherten Investitionen sichern sich Unternehmen mit LEOtrace(c) auch den entscheidenden Vorteil in ihrem Markt: Zufriedene Kunden, die sich gerne an ihre Marke binden.

Siehe auch:

LEOtrace(c) Remote-Test
Medical Usability: Testen im privaten Umfeld der Anwender

War dieser Artikel hilfreich für Dich?

Scroll to Top