Die Anzahl der Webseiten, die sich gezielt um die Beantwortung von Fragen drehen (Q&A Sites) wie z.B. Yahoo Answers wachsen. F. Maxwell Harper (University of Minnesota), Joseph A. Konstan (University of Minnesota), Daphne Rahan (University of Haifa) und Sheizaf Rafaeli (University of Haifa) haben dies zum Anlass genommen mal die Antwortqualitäten der unterschiedlichen Q&A-Seiten zu untersuchen. Dabei haben sie insbesondere untersucht, ob es einen Einfluss hat, ob die Antworten bezahlt werden.
Die Antworten mit der höchsten Qualität kamen von Google answers und Yahoo answers. Die Antworten von Google answers wurden mit 10 bis 30 $ bezahlt, die bei Yahoo answers waren kostenlos. Google answers gibt es mittlerweile nicht mehr.
Ihr Fazit lässt sich einfach zusammenfassen:
* Je mehr man bezahlt, umso umfangreicher und besser sind die Antworten.
* Q&A Seiten, bei denen alle Besucher Fragen beantworten können, funktionieren besser als solche, bei denen nur Experten Antworten geben dürfen. Die Antwortqualität ist zwar bei Ersteren durchwachsener, aber insgesamt ist es durch die Vielzahl an Antworten das zukunftsträchtigere Modell.

Siehe auch

CHI 2008

Kategorien: Dies und Das

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Design Management, User Experience und Design Thinking. Aktuell ist er als Head of UX bei DATEV für die User Experience der DATEV Produkte verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für besseres Digital Design in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings. Er ist einer der Gründer und Organisatoren des UX Stammtisch Franken.