Ergebnis: Nutzung von Audio in deutschen Büro

Veröffentlicht von Ulf Schubert am

37 verwertbare Rückmeldungen in 3 Tagen – echt großartig. Vielen Dank an alle, die den Fragebogen ausgefüllt haben.
Hier sind nun die Ergebnisse der Online-Befragung zur Nutzung von Audio in deutschen Büros:

Fazit

Auf Basis der Erkenntnisse kann folgende These abgeleitet werden:
Für die Ausgestaltung der Bedienoberflächen von Business-Software sind Klänge und Töne nur eingeschränkt sinnvoll.
Lautsprecher sind zwar in vielen Büros vorhanden. Systemklänge, die beispielsweise einen Status oder eine Aktion „untermalen“, werden aber trotzdem von den meisten Anwendern nicht gehört, da die Lautsprecher abgeschaltet sind. Weiterhin stören Systemklänge diejenigen Anwender, die bei der Interaktion mit Business-Software gleichzeitig Musik oder Radio hören.
Die Verwendung von Audio im Büro ist eine bewusste Entscheidung. Lautsprecher bzw. Kopfhörer, werden nur bei Bedarf verwendet. Klänge und Töne werden im Büro als störend empfunden, wenn sie nicht selbstverursacht sind oder zum eigenen Geschmack bzw. Stimmungslage passen. Hauptgrund ist die Ablenkung, die Klänge und Töne verursachen.
Klänge und Töne sind daher nur dann sinnvoll, wenn ihr Vorhandensein in einer Interaktionssituation offensichtlich ist und sie einen deutlichen Nutzwert habe, z.B. bei Videos, Präsentationen oder Lernanwendungen. Es sollte klar kommuniziert werden, dass in einer bestimmten Interaktionssituation Klänge und Töne vorhanden sind und welchen Nutzwert sie haben, damit die Anwender ihre Lautsprecher einschalten bzw. Kopfhörer aufsetzen.
Nachtrag: Ich habe gesehen, dass noch einige von Euch den Fragebogen ausgefüllt haben. Ich werde daher noch ein paar Tage warten und dann die Präsentation mit den neuen Feedbacks aktualisieren. Also: Ruhig den Fragebogen noch ausfüllen 🙂

Siehe auch

Slideshare: Nutzung von Audio in deutschen Büros
Fragebogen

Kategorien: Human Centered Design

Ulf Schubert

Ulf ist Experte für Customer/User Experience, Design Management und Touchpoint Management. Er ist bei DATEV als Senior Head of UX & Touchpoint Experience für das Produktdesign der DATEV Produkte und die Customer Experience an allen Kunden-Kontaktpunkten der DATEV verantwortlich. Davor hat er mit seiner Agentur openeyes bzw. später bei SirValUse Unternehmen, wie z.B. eBay, Microsoft, OTTO, Axel Springer und MINI, zu User Experience, Innovation und Design beraten. Er engagiert sich über Bitkom und German UPA für bessere digitale Produktgestaltung in Deutschland. Er teilt seine Erfahrungen über Vorträge auf Konferenzen und Trainings.